Windows unter Mac OS X installieren

Manchmal ist es für das Studium zwingend notwendig, auf eine Windows-Installation zurückgreifen zu müssen. Dies könnte für euch z.B. der Fall im Modul Schreibkompetenz sein. Jedenfalls mussten wir dort alle mit Citavi arbeiten, welches es leider nur für Windows gibt.

Im Wesentlichen gibt es zwei Möglichkeiten, Windows auf eurem Mac zu installieren:

Die erste Möglichkeit ist die Windows-Installation unter Verwendung von Boot Camp. Dabei wird zunächst eure Festplatte aufgeteilt und anschließend Windows einfach zusätzlich zu Mac OS auf eurem Mac installiert. Wollt ihr dann z.B. Windows benutzen, ist dafür ein Neustart erforderlich, bei dem ihr euren Mac dann unter Windows startet. Es ist also immer nur ein Betriebssystem nutzbar, entweder Windows oder Mac OS X. Diese Möglichkeit empfiehlt sich, wenn sehr harwareintensive Software ausgeführt wird, z.B. 3D-Spiele oder andere rechen- bzw. grafikintensive Software (ArcGIS, AutoCAD). Durch die Teilung der Festplatte bleibt meist ein Teil des für Windows zugewiesenen Teils ungenutzt, was bei den meist eh schon sparsam bestückten MacBooks ärgerlich sein kann.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, Windows als virtuelle Machine (kurz VM) zu installieren. Dies hat den Vorteil, dass ihr Windowsprogramme gleichzeitig mit Programmen von Mac OS X benutzen könnt. Die Installation findet mit Hilfe einer Virtualisierungssoftware statt. Als Platzhirsche sind hier die kostenpflichtigen Programme Paralells Desktop (39,95€) und VMware Fusion (81,96€) zu nennen. Beide bieten einen hohen Komfort bei der Installation, Nutzung und Integration in Mac OS X, sowie eine Testversion (Paralells 14 Tage, }VMware Fusion](https://www.vmware.com/de/products/fusion/fusion-evaluation.html?target=_blank) 30 Tage) an. Eine Testversion von 14 bzw. 30 Tagen könnte für ein Wochenendseminar ja schon reichen.

Als dritte kostenlose Virtualisierungssoftware gibt es noch Oracle Virtual Box. Diese ist von den Aspekten der Bedienung sowie Integration leider nicht auf dem Level von Parallels oder VMware Fusion.

Ich stelle euch nun zwei Möglichkeiten der Installation von Windows unter Mac OS X genauer vor. Zum einen die Installation mittels der kostenpflichtigen Software Parallels Desktop und zum anderen mittels der kostenlosen Version von Oracle Virtual Box.

Was alle Möglichkeiten gemeinsam haben, ist, dass sie eine Windowslizenz benötigen. Als Studierende der HS-Flensburg können wir uns die akutellen Windows Betriebssysteme kostenlos aus unserem DreamSpark Shop herunterladen.

Da Macs zum heutigen Stand keine Touchscreens haben und es hauptsächlich um Funktionalität gehen soll, benutze ich in diesen Beispielen Windows 7 Professional. Wenn euch Windows 8.1 oder Windows 10 lieber ist, geht dies, je nachdem wie alt euer Mac ist, natürlich auch.

Ladet euch also zunächst Windows 7 Professional, in der 64-Bit Version, aus dem DreamSpark Shop herunter.

Download von Windows und Produktschlüssel

  1. Sucht Windows 7 Professional with Service Pack 1 32/64-bit (German) im DreamSpark Shop und klickt auf Express Checkout
  2. Ihr werdet nun aufgefordert, euch mit euren StudIP Anmeldedaten einzuloggen.
  3. Manchmal ist es nach dem Einloggen nötig, Schritt 1 zu wiederholen
  4. Nach dem Klick Express Checkout öffnet sich ein Fenster, bitte klickt dort auf Auftragsbestätigung
  5. Für euch wird nun ein Produktschlüssel generiert, den ihr euch separat notieren oder in eine Notiz kopieren solltet
  6. Klinkt anschließend auf Download
  7. Ladet euch zunächst den Secure Download Manager (SDM) herunter und installiert ihn
  8. Im nächsten Schritt müsst ihr euer Bestellpaket (.SDX-Datei) herunterladen und diese Datei anschließend öffnen
  9. Klickt nun bei der 64-Bit Version von Windows 7 auf Download Starten

Installation von Windows unter Parallels

Kauft euch Parellels Desktop z.B. direkt bei Apple oder ladet euch zum Starten die 14-Tage-Testversion herunter und installiert sie.

Da mein Mac auf Englisch läuft, beziehen sich meine Screenshots und Anweisungen auf die englische Version von Parallels. Dies sollte von der Funktionsweise keinen Unterschied ausmachen.

  1. Öffnet Parallels und Klickt auf Continues Trail
  2. Wählt im nächsten Fenster Install Windows or another OS from a DVD or image file und klickt anschließend auf Continue
  3. Parallels sollte nun automatisch das vorher heruntergeladene Windows 7 ISO Image finden und zur Installation vorschlagen. Klickt anschließend auf Continue
  4. Gebt im nächsten Fenster den Windows 7 Produktschlüssel ein, den ihr vor dem Download von Windows 7, aus dem DreamSpark Shop erhalten habt und klickt auf Continue
  5. Als primären Nutzen, gebt bitte Productivity an und klickt auf Continue
  6. Gebt der Virtuellen Maschine im folgenden Fenster einen Namen und klickt auf Continue
  7. Anschließend startet der automatisierte Installationsprozess von Windows 7.

Nach der Installation hat sich Parallels automatisch im coherence Modus gestartet. Falls ihr lieber ein getrenntes Windows-Desktop-Fenster haben wollt, könnt ihr über Ansicht den Coherence Modus verlassen Ihr findet ab sofort in eurem Dock ein Parallels Symbol, welches das Windows Startmenü für euch öffnet und ihr somit auch Windowsprogramme öffnen könnt. In eurem Launchpad habt ihr jetzt auch einen Windows-Programme Ordner, mit dem ihr Zugriff auf alle installierten Windowsprogramme bekommt. Jetzt seid ihr in der Lage, auch Windowsprogramme auf eurem Mac zu installieren und könnt z.B. die Office Suite für Windows und anschließend auch Citavi installieren und starten.

Installation von Windows unter Oracle Virtual Box

Ladet euch zunächst das Programm Virtual Box für OS X hosts herunter und installiert es.

  1. Öffnet Virtual Box und klickt auf Neu
  2. Gebt der VM einen Namen und klickt auf Weiter
  3. Erhöht den Arbeitsspeicher (RAM) der Virtuellen Maschine auf 2048 MB und klickt auf Weiter
  4. Erzeugt im Anschluss eine Festplatte des Typs VDI als eine dynamisch allozierte Datei. Als Größe reichen für z.B. Office und Citavi die vorgeschlagenen 25 GB locker aus. Solltet ihr die VM noch mit mehr Software bestücken wollen und länger nutzten wollen, würde ich den Speicher erhöhen. Dies geht zur Not auch noch im Nachhinein.
  5. Klickt nun im Übersichtsfenster auf das DVD-Laufwerk und klickt auf Abbild auswählen... und gebt eure heruntergeladene Windows 7 .iso Datei an (wahrscheinlich in eurem Download-Ordner)
  6. Startet jetzt zum ersten mal die neue Virtuelle Maschine
  7. Klickt bei der Sprachauswahl nun auf Weiter und anschließend auf Jetzt Installieren
  8. Akzeptiert die Lizenzbedingungen und klickt auf Weiter
  9. Wählt als Installationsart Benutzerdefiniert (erweitert) aus
  10. Bei der Auswahl des Installationsortes, klickt bitte auf Weiter
  11. Im Anschluss erfolgt die Installation von Windows 7.
  12. Nach der Installation werdet ihr nach einem Benutzernamen gefragt. Diesen könnt ihr frei wählen. Klickt anschließend auf Weiter
  13. Anschließend werdet ihr gefragt, ob ihr ein Kennwort vergeben wollt, dies ist nicht zwingend notwendig. Klickt anschließend auf Weiter
  14. Gebt im nächsten Fenster den Windows 7 Produktschlüssel ein, den ihr vor dem Download von Windows 7, aus dem DreamSpark Shop erhalten habt und klickt auf Weiter
  15. Im nächsten Schritt klickt bitte auf Empfohlene Einstellungen verwenden
  16. Überprüft die Zeit und das Datum und klickt anschließend auf weiter
  17. Wählt als Standort des Computer Öffentliches Netzwerk aus
  18. Windows ist nun installiert. Ihr sollte aber für eine bessere Integration noch die Gasterweiterung von Virtual Box installieren. Klickt dazu auf Geräte und anschließend auf Gasterweiterungen einlegen...
  19. In Windows poppt nun ein Fenster auf mit der Installation der Gasterweiterungen auf. Diesen könnt ihr ohne gesonderte Eingaben einfach installieren. Nach der Installtion werdet ihr aufgefordert, die Virtuelle Maschine neu zu starten, was ihr auch tun solltet.
  20. Als nächstes solltet ihr noch unter Geräte die Gemeinsame Zwischenablage und Drag and Drop auf bidirektional stellen, um einen einfach Dateiaustausch zwischen den beiden Betriebssystemen zu ermöglichen.

Ähnlich wie Parallels bietet auch Virtual Box einen nahtlosen Modus an. Diesen könnt ihr, wie den Vollbildmodus auch, über Anzeige -> Nahtloser Modus aktivieren

Abschluss

​Eure virtuelle Maschine ist nun installiert und einsatzbereit, um mit neuer Software von euch versorgt zu werden. Bitte denkt auch daran, regelmäßige Windows Updates einzuspielen und gegebenenfalls einen Virenscanner zu installieren. Es kann, je nach Alter eures Macs, zu Leistungseinbrüchen bei intensiver Nutzung kommen, da der Mac jetzt 2 Betriebssysteme gleichzeitig mit CPU, Arbeitsspeicher und Festplatte versorgen muss, was insbesondere bei älteren Festplatten spürbar ist.